Image
kuka_mercedes-benz_karosserie.jpeg
Foto: Kuka Group
Kuka konnte den Autohersteller Mercedes-Benz der Vergabe eines Großauftrags für den Bereich Karosseriebau überzeugen. 

News

Mercedes-Benz ordert Karosseriebaulinien bei Kuka

Mit Automatisierungs-Know-how den Premium-Autohersteller überzeugt: Kuka erhielt von Mercedes-Benz einen Großauftrag für mehrere Karosseriebaulinien.

Kuka konnte im dritten Quartal bei der Vergabe eines Großauftrags überzeugen und erhielt von Mercedes-Benz den Auftrag zum Engineering und Bau sowie der Montage und Inbetriebnahme mehrerer Karosseriebaulinien. Zukünftig werden hier verschiedene Fahrzeugmodelle produziert.

Kuka-Karosseriebau überzeugt Mercedes-Benz auf voller Linie

Von vier angebotenen Paketen für die wesentlichen Bestandteile einer Karosserierohbaulinie konnte Kuka den Kunden für alle vier Pakete gewinnen. Kuka setzt für die flexible Produktionsstrategie des Kunden sein umfassendes Technologie-Know-how sowie mehrere hundert Kuka Industrieroboter ein. „Wir sind stolz, dass Kuka hier mit seiner umfassenden Expertise und jahrzehntelanger Erfahrung in der Automatisierung der Automobilindustrie überzeugt“, sagt Gerald Mies, Geschäftsführer der Kuka Systems GmbH.

Image
Foto: Volkswagen Nutzfahrzeuge

Unternehmen

Kuka: Karosseriebau-Großauftrag von VWN

Um bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) den vollautomatisierten Karosseriebau des E-Autos ID Buzz zu unterstützen, hat Kuka einen Großauftrag erhalten.

Image
Foto: Vollert

Intralogistik

Blechlager für Mercedes-Benz-Presswerk

Vollert errichtet ein Materialflusssystem mit Hochregallager im Mercedes-Presswerk in Bremen und verbessert damit die Effizienz der Intralogistikprozesse.

Image
apt_toyota_abstapeln.jpeg
Foto: TMMF

Automatisierung

Verschiedene Karosserie-Bauteile schneller abstapeln

Speed Feeder, spezieller Greifer und Shuttle-Bauteilaufnahme-Kombination: Wie AP&Ts Lösung zum Abstapeln von Karosserie-Bauteilen bei Toyota überzeugt.

Image
Foto: Nimak

Fügen + Verbinden

So nutzt VW das Punktschweißen im Karosseriebau

Automobiler Leichtbau: Gemeinsam mit Nimak und der Universität Magdeburg hat Volkswagen das oszillierende Punktschweißen als effiziente Fügetechnologie entwickelt.