Image
arvato_sap_suncontracting.jpeg
Foto: Arvato Systems/Shutterstock-418618918
Eine vollständige Transparenz über die Produktionsabläufe beim Lohndienstleistern ist ein wichtiger Faktor für den gesamten Produktionsprozess

Management

Lohndienstleister: Checkliste für mehr Transparenz

Für effiziente Herstellprozesse benötigen Unternehmen volle Transparenz über die Abläufe beim Lohndienstleister. Aber wie lässt sich das erreichen?

Indem man den Lohndienstleister über ein geeignetes Tool in das eigene Logistikmodul integriert und so alle relevanten Daten in Echtzeit erhält, lässt sich die benötigte Transparenz herstellen. Die folgenden sechs Tipps können dabei helfen, die Supply Chain transparent und kosteneffizient zu gestalten.

1. Lohndienstleister direkt in das eigene Logistiksystem einbinden

Es geht darum, auf die Informationen über die eigenen Bestände und Fertigungsfortschritte beim Lohndienstleister zuzugreifen, ohne dass dieser Zugang zum ERP-System des Unternehmens erhält. Das gelingt mit einer Plattform, die mit dem Logistikmodul des Unternehmens verknüpft ist und dem Lohnbearbeiter für die Warenwirtschaft und Fertigungsrückmeldung dient. Die Daten werden automatisiert über Standardschnittstellen vom Logistiksystem übernommen.

Damit erhöhen sich nicht nur die Planungssicherheit und Handlungsfähigkeit seitens des Auftraggebers, man strafft auch die zwischenbetriebliche Kommunikation: keine ständigen Rückfragen mehr am Telefon, kein inflationäres Hin- und Her von E-Mails oder gar Faxen.

Acht Fallstricke auf dem Weg zur Fertigungsplanung

Beim Umstieg auf eine automatiserte Fertigungsplanung kann einiges schiefgehen Proalpha benennt die acht Fallstricke, auf die Unternehmen achten sollten.
Artikel lesen

2. Vermeiden Sie zu komplexe Systeme beim Auftragnehmer

Viele Produzenten haben die Logistikmodule von SAP im Einsatz. Aufgrund des Funktionsumfanges der SAP-Lösung wären dafür jedoch bei jedem Onboarding eines neuen Subcontractors Anwenderschulungen notwendig, sofern die technischen Voraussetzungen für eine Systemintegration beim Vertragspartner überhaupt gegeben sind. Die gesamte Problematik entfällt, wenn der Dienstleister stattdessen die angesprochene Plattformlösung nutzt. Nicht zu vergessen ist zudem die beträchtlich kürzere und einfachere Implementierung dieser Lösung im Vergleich zu einem SAP-System.

3. Machen Sie es den Nutzern einfach

Eine hohe Nutzerfreundlichkeit – in Form intuitiv bedienbarer Oberflächen – verkürzen nicht nur die Eingewöhnungszeit, sondern helfen auch, Fehler und damit Zusatzkosten zu vermeiden. Es versteht sich (fast) von selbst, dass das System auch über mobile Endgeräte nutzbar sein muss. Ein weiterer Pluspunkt sind übersichtliche, leicht erfassbare Darstellungen des Fertigungsfortschritts oder der aktuellen Gesamtsituation. Die meisten Menschen sind visuell geprägt. Eine Ampelfunktionalität eignet sich deshalb besonders gut, um auf kritische Aufträge hinzuweisen.

4. Nutzen Sie eine cloudbasierte Lösung

Der Hersteller sollte jederzeit schnell auf den aktuellen Stand reagieren können. Beispielsweise, indem er rechtzeitig eine Spedition beauftragt, hergestellte Halbfabrikate abzuholen, benötigte Materialen bereitzustellen oder die Lieferkette zum Kunden über eine direkte Belieferung vom Subcontractor aus zu verkürzen. Es lassen sich damit sowohl Lagerkosten als auch Produktionsunterbrechungen vermeiden bzw. deutlich reduzieren. Vorausgesetzt, die Informationen liegen in Echtzeit vor. Dafür bedarf es einer cloudgestützten Lösung, die zudem den Vorteil hat, kostengünstig und schnell skalierbar zu sein.

Nutze die Daten! Über das Potenzial der Digitalisierung

Digitalisierung ist nicht nur für die „Großen“. Sie ist für alle Unternehmen eine Chance, um Wissen im Betrieb zu halten und Abläufe effizienter zu machen.
Artikel lesen

5. Reduzieren Sie Ihre Investitionskosten

Mit der Wahl eines Pay-per-Use-Preismodells entfallen nicht nur die Anschaffungskosten, sondern es wird statt einer festen Gebühr nur die tatsächliche Nutzung abgerechnet. In der Regel ist es von Vorteil, wenn das Fertigungsunternehmen diese Kosten übernimmt: Es entlastet damit das – zumeist eher kleinere – Dienstleistungsunternehmen von administrativen Aufgaben und behält die vollständige Ausgabenkontrolle.

6. Lassen Sie keine Sicherheitslücken zu

Bei alldem gilt: Sicherheit ist das oberste Gebot. Darum ist es so entscheidend, dass dank einer Cloud- /Plattformlösung keine externen Personen, also auch keine Angestellte des Lohndienstleisters, Zugriff auf das eigene ERP-System haben und die notwendige Datenübertragung entsprechend abgesichert ist. Die eingesetzte Lösung muss sich zudem nicht nur gut in die vorhandenen Logistikmodule integrieren lassen, sondern auch den Datenschutz umfänglich gewährleisten.

Image
arvato_sap_transparenz.jpeg
Foto: Arvato Systems
Die Grafik veranschaulicht Warenbewegungen und Datenaustausch zwischen Auftraggeber und Lohnbearbeiter.

Lückenlose Transparenz vom Materialeingang bis zum Warenversand

Es gibt viele gute Gründe für produzierende Unternehmen, mit Lohndienstleistern zusammenzuarbeiten. Dazu gehören zum Beispiel die Möglichkeit, auf diese Weise Lastspitzen abzufangen, vom Spezialwissen externer Partner zu profitieren oder saisonale Produkte herzustellen, für die ein Umrüsten oder gar Ändern der unternehmenseigenen Anlagen zu lange dauert oder zu teuer ist. Allerdings sollte man die volle Transparenz über die Bestände und Fertigungsfortschritte beim Produktionspartner behalten, indem man ihn über eine Plattformlösung in sein Logistiksystem einbezieht.

Nicole Thielen

Image
Die Firma Leo Vervisch BV investierte in die 3D-Schneidanlage MG von Microstep mit einer Arbeitsfläche von 12.000 x 2.500 mm zur vielseitigen Bearbeitung von Flachmaterial.

Trenntechnik

„Wir sind jetzt definitiv stärker als Lieferant!“

Der belgische Metalldienstleister Leo Vervisch BV holte sich den Zuschnitt ins eigene Unternehmen und arbeitet nun die unterschiedlichen Aufträge automatisiert ab.

    • Trenntechnik, Plasmaschneiden, Autogenschneiden
Image
studie_online_fertigung.jpeg

Märkte

Digital-Studie sieht Nachfrageplus bei Online-Fertigung

Digital hat Potenzial: Eine Studie der Uni Würzburg und HTWK Leipzig bescheinigt dem noch relativ jungen Bereich der Online-Fertigung gute Aussichten.

    • Märkte, Strategie
Image
Mehr als 110 Gäste kamen Anfang Februar ins Erzgebirge zu Zabag und folgten der Einladung zur ersten BLM-Roadshow des Jahres 2024.

Rohrschneiden

High-Tech-Laser trifft Hochsicherheit

Zabag öffnete für die BLM-Roadshow seine Tore und zeigte dort den Einsatz des Rohrlasers LT8.20 für die Herstellung von Anlagen für Sicherheit und Geländeschutz.

    • Rohrschneiden, Rohrbearbeitung
Image
microstep_combicut_einsatz.jpeg

Trenntechnik

Schneller produzieren mit Plasmaschneiden

Die Truck-Center Backes GmbH steigert mit einer 2D-Plasmaschneidanlage mit zusätzlichem Bohraggregat von Microstep seine Flexibilität und Produktionsgeschwindigkeit.

    • Trenntechnik, Plasmaschneiden