Mit seinem Angebot einer vertikal integrierten Online-Beschaffungsplattform geht Laserhub weit über die Funktionen klassischer Marktplätze hinaus.
Foto: Laserhub

IT-Lösungen

Laserhub: Beschaffungsplattform für Blechteile

Laserhub meldet steigende Nachfrage an digitalem Auftragsmanagement – Online-Beschaffungsplattform für Laser- und Biegeteile blickt auf erstes Jahr zurück.

Erfolgreich verliefen die letzten Monate für die Laserhub GmbH, die mit ihrer Online-Beschaffungsplattform für Blechteile vor einem Jahr an den Start gegangen ist. Die Auftragslage in Industrie und Handwerk hat in den Unternehmen den Druck erhöht, vorhandene Kapazitäten in der Blechbearbeitung besser auszunutzen. „Viele Unternehmen sind auf Laser- und Biegeteile angewiesen, um eigene Produkte zu fertigen. Hierbei sind Kosten, Qualität, schnelle Lieferung und effiziente Auftragsabwicklung wichtige Entscheidungskriterien. Die Blechbearbeiter profitieren einerseits von der aktuell großen Nachfrage, anderseits müssen sie ihre teuren Anlagen auslasten und ihre Auftrage optimal organisieren“, berichtet Christoph Rößner, Geschäftsführer der Laserhub GmbH. „Dies sei mit den traditionellen Kanälen – E-Mail, Fax und Telefon – aufwändig. Die Digitalisierung biete hier Lösungsansätze. „Das Feedback, das wir im vergangenen Jahr erhalten haben, hat unsere Erwartungen übertroffen.“

Vertikal integrierte Online-Beschaffungsplattform

Mit seinem Angebot einer vertikal integrierten Online-Beschaffungsplattform geht Laserhub weit über die Funktionen klassischer Marktplätze hinaus, bei denen Unternehmen selbst noch viele Schritte selbst ausführen müssen. Laserhub.de ermöglicht binnen weniger Sekunden eine intelligente Prüfung von individuellen Kundenaufträgen und deren Verknüpfung mit aktuell verfügbaren Fertigungsressourcen im Markt – sofortige Kalkulation und Preisstellung inklusive. Die Beschaffungsplattform für zeichnungsspezifische Blechteile ermöglicht es Unternehmen, ihre Aufträge für Laser- und Biegeteile mit nur wenigen Clicks zu erteilen. Ein vollautomatisierter Prozess prüft die CAD-Zeichnungen auf Machbarkeit, kalkuliert Preise und identifiziert – je nachdem wie schnell der Auftrag ausgeführt werden muss - den passenden Produzenten.

Das Team von Laserhub ist für den Gesamtprozess sowie die Produktqualität verantwortlich und bleibt einziger Vertrags- und Ansprechpartner der Kunden. Durch die Plattform haben Unternehmen die Möglichkeit ihre Beschaffung von Laser- und Biegeteilen zu beschleunigen und ihre Prozesskosten zu senken. Dies wirke sich insbesondere bei Kleinserien aus, wo der Aufwand für das Einholen verschiedener Angebote oft höher sei als der Warenwert.

Auch die Produktionspartner der Laserhub GmbH – also die Hersteller - profitieren von der Online-Plattform: Die mit dem Portal verknüpften Blechbearbeiter erhalten passende Aufträge vollautomatisch und digital, so dass sie diese effizient bearbeiten sowie ihre Ressourcen bestmöglich auslasten können.

Laserhub setzt auf weiteres Wachstum

„Nachdem das erste Jahr sehr erfolgreich war, setzen wir nun weiter voll auf Wachstum“, sagt Christoph Rößner. „Dies bedeutet zum einen, dass wir weitere Prozessschritte der Blechfertigung über unsere Plattform abdecken möchten, um die Fertigungstiefe zu erhöhen, und zum anderen planen wir eine Ausweitung von Laserhub auf die Nachbarländer. Weiterhin steht die Optimierung des Kalkulations- und Bestellprozesses im Mittelpunkt unserer Anstrengungen. Mit der Einführung eines Kundenkontos haben wir die Basis geschaffen, um es den Kunden noch einfacher zu machen, neue Aufträge zu platzieren, alte Bestellung erneut auszulösen und Rückfragen an uns zu stellen. Wir sind nicht mehr weit davon entfernt und die Beschaffung von individuellen Laser- und Biegeteilen ist so einfach und komfortabel wie die Bestellung von Sonnencreme bei Amazon.“

B2B-Startup aus Stuttgart

Die Laserhub GmbH ist ein B2B-Startup aus Stuttgart und hat mit „Laserhub.de“ eine herstellerübergreifende Beschaffungsplattform für Blechteile entwickelt. Laserhub verknüpft vollautomatisiert die Anliegen der Nachfrager mit den Ressourcen der Anbieter. Dadurch sinken die Prozess- und Teilekosten sowie die Bestell- und Abwicklungsdauer. Freie Fertigungsressourcen werden ausgelastet. Anbieter können automatisch die eingestellten Aufträge aus den Bereichen Laserschneiden, Biegen/Abkanten und Entgraten übernehmen und realisieren. Laserhub tritt dabei für alle Beteiligten als einziger Vertragspartner auf und zeichnet für den gesamten Prozess verantwortlich: von der automatischen Angebotserstellung bis hin zur Auftragserteilung, Umsetzung, Logistik und Abrechnung.

Mit seinem in Deutschland einzigartigen Angebot geht das Team von Laserhub auch in Sachen Industrie 4.0 einen Schritt weiter: Die intelligente Plattform dient als digitalisierte Schnittstelle zwischen Industriekunden und Blechbearbeitern und automatisiert dabei den Vergabeprozess. Somit ermöglicht Laserhub den optimalen – weil vernetzten – Datenaustausch zwischen Produzenten und Kunden. Gegründet wurde Laserhub im Juli 2017 von Adrian Raidt. Christoph Rößner und Jonas Schweizer vervollständigen das Managementteam.

Foto: Weinbrenner

Trenntechnik

Integriertes Schneidzentrum

Weinbrenner hat eine automatische Schneidanlage an die Bedürfnisse des Kunden angepasst und in eine vollautomatischen Fertigungslinie integriert.

Foto: Lorch

Schweißen

Schweißerteam mit Roboter

Lorch bringt einen kollaborativen Roboter zum Schweißen auf den Markt. Das Cobot Welding Package erlaubt es, Schweißvorgänge schnell zu automatisieren.

Foto: Stampack

Software

Werkzeugbau: Simulation ersetzt die Probierpresse

Konstruktionsbüros, die Folgeverbundwerkzeuge auslegen und konstruieren, können mit einer Simulationssoftware die Probierpresse ersetzen.

Foto: Fronius

Schweißen

Zuverlässige Schweißgeräte für robuste Harvester

Seine Harvester für die Holzernte schweißt die finnische Ponsse mit Technik von Fronius, darunter auch die aktuelle Schweißstromquellengeneration TPS/i.