Mit der Kombilaserschneidanlage LT9 Combo kann Intratec Schmock flexibel auf Anforderungen reagieren. V.li.: die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Kilian Berger und Joachim J. Eninger mit Michael Michael Beck, Vertrieb Südwestdeutschland BLM.
Foto: BLM Group

Trenntechnik

Laser-Kombimaschine für Rohre und Tafeln

Mit der Kombimaschine LT9 Combo der BLM Group kann Intratec Schmock beim Laserschneiden sowohl Rohre und Profile bearbeiten als auch Tafeln.

Qualität ist, wenn der Kunde zurückkommt – nicht die Ware. So ist es auf der Webseite der Intratec Schmock GmbH mit Sitz in Altshausen im nördlichen Landkreis Ravensburg zu lesen. „Mit unseren 75 hochspezialisierten Mitarbeitern decken wir in der Herstellung von Lösungen aus Edelstahl, Stahl und Aluminium ein sehr breites Spektrum ab. Gleichzeitig ist unser Unternehmen bei dieser Größenordnung nach wie vor übersichtlich und flexibel“, sagt Kilian Berger, Geschäftsführer von Intratec Schmock. Da Neukunden bei Intratec Schmock im Normalfall wiederkommen, ist das Unternehmen seit seiner Gründung vor mehr als 30 Jahren kontinuierlich gewachsen.

Vor etwa eineinhalb Jahren hat das Unternehmen in eine Faserlasermaschine LT9 Combo der zur BLM-Group gehörenden Adige-Sys investiert. Eine Kombimaschine, die sowohl die Rohr- und Profilbearbeitung als auch die Bearbeitung von Flachblechen erlaubt. Der Weg zur Maschine führt an unterschiedlichen Arbeitsplätzen vorbei, vom Fräsen und Schweißen bis zur Montage ist alles vertreten. Getrennt werden die Arbeitsstationen mit einem selbstentwickelten mobilen Wandsystem mit integrierter Strom- und Druckluftversorgung. In einer Kabine bestrahlt ein Mitarbeiter die Oberflächen von Bauteilen aus Edelstahl mit winzigen Glasperlen. Im Messraum nehmen Mitarbeiter Farbeindringungs-, Druck- und Leckprüfungen, Spektralanalysen, Rautiefen-, Delta-Ferrit- und mit einem Faro-Arm 3D-Messungen vor. Die Fertigungstiefe ist für ein Unternehmen dieser Größenordnung bemerkenswert.

Fokus auf anspruchsvolle Lösungen

Die Werkstücke und Baugruppen, die hier für die Pharmaindustrie, für Automobilzulieferer, Maschinenbauunternehmen, Verkehrsbetriebe, die Möbel- und Einrichtungsbranche, den Sonderfahrzeugbau, den Energie- und Nukleartechniksektor sowie andere Abnehmer entstehen, sprechen für sich: praktisch nichts davon ist 08/15. „Wir liefern unsere Produkte in viele verschiedene Branchen. Und hier meist an die Marktführer“, unterstreicht Berger. Sie alle seien nicht darauf angewiesen, mit Me-Too-Produkten im Markt zu agieren. Mit Intratec pflegen sie in aller Regel auf Langfristigkeit ausgerichtete Partnerschaften, schätzen die Kompetenz und fertigungstechnischen Möglichkeiten des oberschwäbischen Unternehmens.

Kombimaschine für Rohr- und Flachbettbearbeitung

„Mit der Kombimaschine der BLM Group haben wir im Laserschneiden erheblich an Flexibilität gewonnen. Dank der kurzen Umrüstzeiten können wir binnen weniger Augenblicke vom Schneiden von Rohren und Profilen zum Schneiden von Blech wechseln – und umgekehrt“, nennt Eninger einen zentralen Hintergrund der Investitionsentscheidung. „Schließlich haben wir als Auftragsfertiger kein eigenes Produktionsprogramm, das wir entsprechend planen könnten. Vielmehr stellen wir tagtäglich für unsere Kunden her, was sie aktuell brauchen.“ Häufig wisse man auch am Tag zuvor noch nicht, was man am nächsten Tag schneiden müsse.„Da die Anlage einen vollwertigen Rohrlaser mit einem vollwertigen Blechlaser kombiniert, spielt das für uns seit ihrer Inbetriebnahme auch kaum noch eine Rolle“, stellt Eninger fest.

Mit ihrem 3-kW-Faserlaser schneidet die Maschine runde, quadratische oder rechteckige Rohre sowie Profile mit Längen bis 6.500 mm. Die Durchmesser der Rundrohre können zwischen 16 und 225 mm schwanken. Die Seiten quadratischer Rohre zwischen 16 mm x 16 mm sowie 160 mm x 160 mm, die Seiten rechteckiger Rohre zwischen 16 mm x 16 mm und 200 mm x 100 mm. Bei Blechen reichen die Formate bis 1.500 mm x 3.000 mm bei Dicken bis 20 mm.

Egal, ob Rohre, Profile oder Bleche – die Kombimaschine schneidet Stahl, Edelstahl und Aluminium sowie Materialien mit hoch reflektierenden Oberflächen wie Kupfer und Messing.

Neue Möglichkeiten für Konstruktion und Design

„Die Präzision beim Laserschneiden von Rohren und Profilen eröffnet unseren Kunden bei der konstruktiven Gestaltung ihrer Produkte und Baugruppen völlig neue Möglichkeiten“, spricht Berger einen weiteren Vorteil an, den die Investition in die Kombimaschine mit sich gebracht hat. Das gelte zum Beispiel für innovative Steckverbindungen, die schon in sich stabil sind und erheblich weniger Aufwand beim Schweißen sowie in der Montage erfordern. Schneidteile lassen sich materialsparend verschachteln und Rohre für Rohrgestelle bei hoher Genauigkeit mit Bohrungen und Aussparungen versehen.

Letztlich bedeutete die Investition in die Kombimaschine für Intratec Schmock den Einstieg in das professionelle Laserschneiden von Rohren und Profilen. „In der Vergangenheit haben wir Rohre und Profile mit einem unserer Flachbettlaser geschnitten. Der ist natürlich nicht dafür konzipiert“, blickt Eninger zurück. Ein technisches Manko, das dem Unternehmen schon länger ein Dorn im Auge war. „Seinerzeit konnten wir allerdings nicht wirklich absehen, wie sich das zu verarbeitende Rohrvolumen bei uns entwickeln würde. Da kam uns die Kombimaschine sehr zupass. Ihre Kapazität können wir flexibel für Rohre und Bleche nutzen.“ Die teurere Alternative wären ein Rohrlaser und ein zusätzlicher Fachbettlaser gewesen. Das hätte zudem noch zusätzlichen Raum beansprucht.

Die Idee für die Installation einer Kombianlage entstand im Zuge der Planung für den Neubau, den Intratec Schmock im Juni 2016 bezog. Installiert wurde die Anlage im November des gleichen Jahres. „Wir haben hier 12.000 m² Grund gekauft und eine Option für weitere 10.000 m²  “, verrät Berger, sodass sich Intratec Schmock an diesem Standort rein von der Größe her fast verdoppeln könnte. „Es war definitiv der richtige Weg, die Investition in den Neubau mit Investitionen in neueste Produktionstechnik zu kombinieren.“ Gerade für die A-Kunden sei es wichtig zu wissen, dass Intratec Schmock auf dem Stand der Technik ist und für sie entsprechend effizient bei höchster Qualität produzieren kann.

Rasantes Wachstum in der Rohrverarbeitung

Wie verteilt sich das Produktionsvolumen bei der Kombimaschine auf Rohre und Blech? „Aktuell schneiden wir mit der Maschine in zwei Schichten etwa 90 Prozent Rohre“, erklärt Eninger. Und der Auftragseingang lasse schon nach wenigen Tagen im neuen Jahr keinen Zweifel: 2018 werde Intratec Schmock noch mehr Rohre schneiden. „Wir verarbeiten mit der Kombimaschine zu etwa 75 Prozent Baustahl, ansonsten Edelstahl und etwas Aluminium“, schätzt Eninger. Wobei der Baustahl überwiegend bei Produkten zum Einsatz komme, die das Unternehmen in Serie fertigt, Edelstahl und Aluminium wiederum vor allem bei Kleinserien und Sonderanfertigungen.

Somit schöpft der Metallverarbeiter sowohl die Kapazität als auch die Flexibilität seiner Kombimaschine aus. Zudem kann er mit ihr beim Schneiden von Rohren und Profilen auch Schnellschüsse realisieren. Berger: „Es bereitet uns kein Kopfzerbrechen mehr, wenn Kunden heute zum Beispiel eine Palette zwei Meter langer 50er Edelstahlrohre mit je 100 Löchern bestellen und diese morgen brauchen.“

Bedient wird die Maschinen von qualifizierten Mitarbeitern, die das Unternehmen zum großen Teil selbst ausgebildet hat. Sie holen aus dem Maschinenpark die maximale Flexibilität und Produktivität heraus. Zudem wird bei dem Unternehmen teamorientiert gearbeitet: Das Büro des Meisters und Teamleiters ist in der Produktion in Sichtweite der Kombimaschine angesiedelt. Er arbeitet selbst mit ihr und programmiert sie auch.

Einzigartig hoher Automatisierungsgrad

„Die BLM Group hat uns mit ihrem Gesamtauftritt überzeugt“, erinnert sich Eninger an den Kontakt mit der italienischen Unternehmensgruppe im Jahr 2012. Sie sei in der Verarbeitung von Rohren am längsten am Markt und habe hier weltweit die meisten Maschinen installiert. Das spiegle sich in der umfassenden Rohrkompetenz der Unternehmensgruppe wider. „Außerdem ist die BLM Group der einzige Anbieter vollautomatischer Kombimaschinen, mit denen sich bei maximal fünf Minuten Umrüstzeiten und hoher Produktivität sowohl Rohre und Profile als auch Bleche schneiden lassen.“

So erlaubt die automatische Be- und Entladung der Rohre und Profile einen weitgehend mannlosen Betrieb. Wir sehen zu, wie ein Mitarbeiter etwa zehn rechteckige Rohre auf die Beladeeinrichtung legt. Die Kombimaschine wird sie gleich automatisch einziehen und der Bearbeitung zuführen. Anschließend wird sie die fertigen Werkstücke automatisch entladen. „Wir haben unseren Materialfluss bis hin zur Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten auf die Flexibilität und hohe Produktivität der Anlage ausgerichtet“, so Berger.

Die Produktionsdaten fließen aus den CAD-Systemen direkt in die drei-​dimensionale, von der BLM Group entwickelte Programmier- und Steuerungssoftware Artube. Sofern es Kunden wünschen, übernimmt Intratec Schmock für sie die Konstruktion von Teilen und Baugruppen. Ansonsten werden die 3D-CAD-Modelle der Kunden in Form von STEP-Daten direkt in Artube übernommen. Anschließend erstellt die Software automatisch optimale Fertigungsprogramme. Selbst komplexeste Strukturen und Rahmen sind für sie keine Herausforderung.
Zudem verarbeitet Artube mühelos auch Biegeschnitte sowie offene Profile mit verschiedenen Querschnitten und Geometrien.

Noch ein Aspekt: Die Kombimaschine hat im Unternehmen die Produktionssicherheit erhöht – schließlich könnte sie im Falle des Falles jederzeit als Back-up für den Flachbett-Blechlaser einspringen. „Die Installation dieser Maschine war der richtige Schritt zur richtigen Zeit“, fasst Berger die Erfahrungen zusammen. „Wir würden sie jederzeit wieder realisieren.“ Johannes Maruschzik

Software

Boschert: Schneller vom File zum Teil

Für die automatische Erzeugung der Schneid- und Biegeprogramme für seine Maschinen hat Boschert jetzt seine Software BG Bend und BG Cut mit Intelligenz aufgeladen.

Flexible Blechbearbeitung

Prima Power: Fertigungslinie flexibel zusammenstellen

Lasercutting, Punching, Buffering und Bending (LPBB) führt Prima Power in einer Fertigungslinie zusammen und liefert damit ein Beispiel für moderne flexible Blechbearbeitung.

Flexible Fertigungssysteme

Jetzt ist alles im Fluss

Ein langer Atem führte zum Erfolg: In der Fertigung von AGCO/Fendt hat die Umsetzung der Lean-Prinzipien zu deutlichen Produktivitätssteigerungen geführt.

Rohrbearbeitung

BLM Group: Rohrbearbeitung vom Coil

Die Verarbeitung von Rohren direkt vom Coil bietet Vorteile – wenn die Produktionssysteme diese in automatischen und durchgängigen Prozessen ausschöpfen.