Image
Mit der kompakten Fronius Cobot-Schweißzelle CWC-S inklusive Dreheinheit und optionalem Reitstock sollen konstante Schweißergebnisse nun auch für KMUs leicht machbar werden.
Foto: Fronius International GmbH
Mit der kompakten Fronius Cobot-Schweißzelle CWC-S inklusive Dreheinheit und optionalem Reitstock sollen konstante Schweißergebnisse nun auch für KMUs leicht machbar werden.

Robotik

Konstante Schweißergebnisse mit Cobot-Schweißzelle CWC-S

Reproduzierbare Schweißqualität und lückenlose Schweißdatendokumentation werden durch den Automat auch für kleine und mittlere Betriebe (KMUs) möglich.

Obwohl automatisierte Schweißprozesse deutlich konstantere Schweißergebnisse erzielen, tun sich kleine und mittlere Unternehmen häufig noch schwer mit Automation. Hohe Anschaffungskosten für Schweißroboter und professionelle Programmierkenntnisse stehen kleinen Losgrößen gegenüber. Fronius will diesen Marktbedürfnissen nun mit der Cobot-Schweißzelle CWC-S begegnen. Präzise Brennerbewegungen mit einer Wiederholgenauigkeit von +/- 0,04 mm sorgen in der Cobot-Schweißzelle für jederzeit reproduzierbare Schweißnähte – wenn nötig auch in Serie. Die Fronius Schweißtechnologie steuert den Schweißprozess und zeichnet auf Wunsch sämtliche Schweißdaten auf. Für deren Speicherung und Auswertung kann die Datenmanagement-Software Weldcube eingesetzt werden, die als Option zur Schweißzelle erhältlich ist.

Der Roboter-Führerschein kommt

Die Qualifizierung soll Grundkenntnisse zur Robotik vermitteln und so die Planung sowie Anschaffung von Roboterzellen erleichtern.
Artikel lesen

Ohne Programmierkenntnisse teachen

„Die Programmierung einer CWC-S erfolgt intuitiv und kann von jeder Schweißfachkraft rasch erlernt werden. Programmier-Know-how bedarf es nicht. Das Bestücken mit Bauteilen und das Starten der Schweißprogramme kann auch von Anlernkräften erfolgen“, führt Christian Neuhofer, Produktmanager der Fronius Welding Automation, aus. „Das spart Personalkosten und schafft Schweißfachkräften Spielraum für anspruchsvolle Aufgaben. Ihr Job wird attraktiver.“ Der Brenner wird am Bauteil händisch zu Start-, Positions- und Endpunkten geführt und per Tastendruck bestätigt. Die Software errechnet aus diesen Informationen die Schweißkonturen und die Schweißfolge. Auch die erforderlichen Schweißparameter können anhand vordefinierter Kennlinien rasch ausgewählt werden. Bewegungsbefehle wie zum Beispiel „Pendelparameter“ oder „Schweißjob“ lassen sich per Drag-and-drop auf dem Touchscreen der Cobot-Steuerung einfügen. Bevor der Schweißprozess startet, kann die Bediener:in den Schweißablauf noch einmal simulieren, um mögliche Störkonturen zu erkennen und zu korrigieren. Ist die CWC-S fertig programmiert, schweißt sie Bauteil für Bauteil in gleicher Qualität und Geschwindigkeit.

Image
Beim Teachen werden keinerlei Programmierkenntnisse benötigt. Die Schritte der Programmierung sind leicht erlernbar und intuitiv
Foto: Fronius International GmbH
Beim Teachen werden keinerlei Programmierkenntnisse benötigt. Die Schritte der Programmierung sind leicht erlernbar und intuitiv

So ist die Schweißzelle ausgestattet

Die Standardausstattung der Schweißzelle beinhaltet einen Fanuc Cobot CX10 iA mit einer Reichweite von 1.249 mm und einer Traglast von 10 kg sowie einen Schweißtisch mit einem Arbeitsbereich von 1.500 x 1.000 x 700 mm. Für Bedienersicherheit sorgen ein pneumatischer Blendschutz, seitliche Schiebetüren mit Sichtfenster und eine Absaughaube. Je nach beabsichtigtem Einsatzgebiet kann aus den Fronius Welding Packages Standard, Pulse, LSC (Low Spatter Control), PMC (Pulse Multi Control) und CMT (Cold Metal Transfer) gewählt werden. Abhängig vom Package stehen die Schweißgeräte TPS 320i oder TPS 400i für den Cobot zur Verfügung. Die Standardausstattung lässt sich noch weiter ergänzen, zum Beispiel mit speziellen Starter-Paketen oder der Weldconnect-App. Weitere Optionen sind eine Absaugung, eine Dreheinheit samt Reitstock oder die Möglichkeit zur Kranbeladung.

Image
Folgende Bauteilgeometrien sind in der CWC-S möglich: quaderförmig 1.500 x 1.000 x 700 mm / zylindrisch 860 x 450 mm.
Foto: Fronius International GmbH
Folgende Bauteilgeometrien sind in der CWC-S möglich: quaderförmig 1.500 x 1.000 x 700 mm / zylindrisch 860 x 450 mm.

Von der einfachen Verkettung zur automatisierten Rohrfertigung

Einheit aus neun Maschinen und einem Handlingroboter fertigt sieben verschiedene Bauteile – inklusive Biegen, Lochen, Stanzen und Entgraten.
Artikel lesen
Image
omron_awl_cobot-schweissen.jpeg
Foto: Omron

Robotik

Flexible Cobot-Schweißzelle gegen den Fachkräftemangel

Ideal für kleinere Unternehmen: Durch den Einsatz dieser flexiblen Cobot-Schweißzelle lässt sich der Mangel an qualifiziertem Schweißpersonal abfedern.

Foto: Fronius

Fügen + Verbinden

Wie eine Cobot-Schweißzelle wirtschaftlicher fertigt

Fronius stellt die CE-zertifizierte Cobot-Schweißzelle Smartcell vor, mit der Unternehmen ihre Produktion einfach automatisieren können

Image
lorch_cobot_ueberblick.jpeg
Foto: jones-art

Schweißen

Schweißzelle mit Cobot auch für kleine Losgrößen

Automatisieren kann auch bei kleinen Losgrößen wirtschaftlich sein. Der Einsatz einer Schweißzelle mit Cobot hat sich bei Rösler schnell amortisiert.

Image
Bei der neuen Schneidlösung investierte MBS in einen Plasmarotator zur Schweißnahtvorbereitung bis 47 °. „Wir brauchen Schweißnahtvorbereitungen nicht sehr oft, können damit aber auch Lohnfertigung anbieten“, erklärt Geschäftsführer Ettore Scheiflinger. 
Foto: Microstep

Plasmaschneiden

Mehr Flexibilität und konstant hohe Qualität im Stahlbau

Das Warten auf zugekaufte Teile ist jetzt Geschichte: Ein Stahlbauunternehmen setzt an seinen zwei Standorten auf Anlagen mit Plasma-Autogentechnologie.