Image
Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar überreichte das TOP 100- Siegel im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summit in Augsburg an Prof. Dr. Ralph Hellmig, Leiter Forschung und Entwicklung bei Ejot, und Ralf Birkelbach, Chief Technology Officer (CTO).
Foto: KD Busch / compamedia
Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar überreichte das TOP 100- Siegel im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summit in Augsburg an Prof. Dr. Ralph Hellmig, Leiter Forschung und Entwicklung bei Ejot, und Ralf Birkelbach, Chief Technology Officer (CTO).

News

Innovationskraft wird belohnt

Seit 30 Jahren werden mittelständische Unternehmen, die sich durch ihre Innovationskraft abheben, mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet. Dieses Jahr mit dabei: Ejot.

Seit 1993 vergibt Compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. „Bei TOP 100 geht es um die Frage, welchen Stellenwert das Innovationsziel im Unternehmen einnimmt“, sagt Prof. Dr. Nikolaus Franke, wissenschaftlicher Leiter des Wettbewerbs. „Dominieren Routinen und Gewohnheiten oder ist das Unternehmen in der Lage, Bestehendes zu hinterfragen, kreativ und neu zu denken und Innovationen erfolgreich am Markt durchzusetzen? Wir analysieren diese Fähigkeit anhand von mehr als 100 Prüfkriterien“, erläutert Franke. Auch in diesem Jahr hat die Ejot SE & Co. KG in dem wissenschaftlichen Auswahlverfahren mit seinen Innovations-Qualitäten überzeugt. Bereits im Jahr 2016 hatte Ejot mit Erfolg an dem Wettbewerb TOP 100 teilgenommen.

Mehr als 2.100 Patente

„Wir wollen Technologieführer sein – daran lassen wir uns messen“, betont Christian F. Kocherscheidt, geschäftsführender Gesellschafter der Ejot-Gruppe. „Unser Anspruch ist es, dass unsere Innovationen tatsächlich zu kundengerechten Lösungen führen.“ Ejot bietet eine breite Palette innovativer Verbindungselemente, insbesondere gewindefurchende Schrauben für Kunststoffe und Metalle sowie technische Umformteile aus Kunststoff und Metall. Die Produkte von Ejot bieten Potenziale für den Umbau der Wirtschaft von der fossilen Verbrennung hin zu klimafreundlichen, neuen Technologien. Den Innovationserfolg des Familienunternehmens spiegeln mehr als 2.100 Patente wider.

Verbindungstechnik für Automobil-Hersteller

Mit alternativen Werkstoffen schafft Ejot ein breites Angebot an Schrauben und Distanzhaltern.
Artikel lesen

300 glückliche Gewinner

Damit alle Bewerber die gleichen Chancen haben, wird das Siegel in drei Größenklassen vergeben: Bis 50, 51 – 200 und mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum 30. Jubiläum von TOP 100 war das Interesse besonders groß: 550 Mittelständler haben sich beworben – 300 mit Erfolg. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Er überreichte das TOP 100-Siegel im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summit in Augsburg an Prof: Dr. Ralph Hellmig, Leiter Forschung und Entwicklung bei Ejot, und Ralf Birkelbach, Chief Technology Officer (CTO).

Image
 Die Preisträger des TOP 100-Innovationspreises (v.l.n.r.): Klaus Eierschmalz (Controlling und Prokurist), Marion Freifrau von Cetto (Geschäftsführende Gesellschafterin) und Sebastian Freiherr von Cetto (Anteilseigner und Produktionsleiter) von Wolfram Industrie.

Unternehmen

Wolfram Industrie ist Top-Innovator 2023

Das bayerische Unternehmen hat sich bereits zum dritten Mal durchgesetzt. Die Preisverleihung folgt im Juni in Augsburg.

    • Unternehmen, News
Image
ewm_szczesny-ossing_kluge.jpeg

EWM

Großer Preis des Mittelstandes 2021 an EWM verliehen

And the winner is… Über den Großen Preis des Mittelstandes Rheinland-Pfalz/Saar freut sich im Jahr 2021 das Schweißtechnik-Familienunternehmen EWM.

    • Management, Unternehmen, News
Image
fraunhofer_batterie_bipolarplatte.jpeg

Umformtechnik

Neue Brennstoffzellen-Generation aus Chemnitz

Die Bipolarplatten für neuartige Brennstoffzellen kommen aus Chemnitz. Dort wird am Fraunhofer IWU intensiv an der industriellen Nutzung von Wasserstoff geforscht.

    • Umformtechnik, Hydroformen
Image
Ziel des Vorhabens ist die wissenschaftliche Untersuchung, inwieweit besonders bei kleinen Losgrößen durch eine KI-basierte Voraussage der Schweißparameter eine verbesserte Schweißnahtqualität und somit eine höhere Fertigungseffizienz und Produktqualität erreicht werden kann.

Schweißen

Wie KI die Schweißtechnik verändern soll

Mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz soll die Schweißtechnik zukunftsfähig bleiben – weg von „dirty and dangerous“ hin zu „clean and digital“.

    • Schweißen, Fügen + Verbinden