Berührungslos für mehr Hygiene und Gesundheit: Der Spender gibt das Desinfektionsmittel sensorgesteuert aus. Über dem Spender nimmt ein Klapp¬rahmen aus Aluminium Aushänge, Infozettel oder Anleitungen auf.
Foto: H.P. Kaysser

Betriebsmittel

H.P. Kaysser fertigt Ständer für Desinfektionsmittel

Kreativ in Sachen Gesundheitsschutz: H.P. Kaysser hat jetzt einen schnell lieferbaren, mobilen Desinfektionsmittel-Ständer aus Blech im Portfolio.

Mit einem mobilen Ständer für Desinfektionsmittel stemmt sich der Mittelständler H. P. Kaysser gegen rückläufige Aufträge in Krisenzeiten. Dabei hat der blitzschnell und durchdacht konstruierte Spender das Zeug zum Bestseller. Denn weil das Unternehmen alle Fertigungsprozesse im Haus hat, ist der mobile „Dessy“ schnell und zuverlässig lieferbar.

"Dessy" ist heiß begehrt

Nachdem die erste Serie von Kommunen und dem regionalen Handel leergekauft wurde, folgt nun das großflächige Rollout auch für Kunden aus der Industrie. Dort beobachtet der Komponenten- und Systemlieferant für die Blechverarbeitung eine täglich wachsende Nachfrage. „Weil wir alle Fertigungsprozesse im Haus haben, können wir den neuen „Dessy“ schnell und zuverlässig in beliebigen Stückzahlen liefern“, betont Frank Niedermaier, Vertriebsleiter der H.P. Kaysser GmbH & Co. KG. Das Unternehmen hat in Rekordzeit einen mobilen Desinfektionsständer entwickelt und produziert ihn mit hoher Fertigungstiefe im eigenen Unternehmen. Dazu stehen bei Bedarf alle rund 100 Maschinen zur Verfügung. Die Nachfrage nach der zuverlässig lieferfähigen Säule sei regelrecht explodiert, heißt es beim Hersteller.

Das bietet der Desinfektionsmittel-Ständer

  • Der Spender aus Edelstahl ist schlank, robust und dabei leicht. Das Desinfektionsmittel wird mit Hilfe eines elektronischen Sensors berührungslos gespendet. Der schlanke Spender ist 1,60 Meter hoch und wiegt insgesamt nur rund zehn Kilogramm.
  • Die Säule ist aus aseptischem, keimabweisendem Edelstahl gefertigt. Abgerundete Kanten und schräge Flächen sorgen dafür, dass sich kein Schmutz ansammeln kann, und alles leicht zu reinigen ist.
  • Über dem Spender nimmt ein Klapprahmen aus Aluminium Aushänge, Infozettel oder Anleitungen auf. „Auch ein Tablet lässt sich darin anbringen“, versichert Niedermaier.
  • Unter dem Spender sitzt eine Abtropfschale, die abgenommen und in der Spülmaschine gereinigt werden kann. Mit einer Aufstellfläche von lediglich 55 x 35 Zentimetern lässt sich „Dessy“ platzsparend überall da aufstellen, wo er gerade gebraucht wird.
  • Damit er auch da bleibt, wo er aufgestellt wird, lässt er sich anketten – zum Beispiel mit einer Fahrradkette. Entsprechende Bohrungen ermöglichen es auch, dass „Dessy“ im Boden verschraubt wird.
  • H.P. Kaysser bietet mit den RAL-Tönen weiß, graphit, dunkelblau oder sand insgesamt vier pulverbeschichtete Farben. Großabnehmer erhalten ihr Firmenlogo aufgelasert.

Lieferkette durchdacht und abgesichert

Die Aufhängung für den Spender des Desinfektionsmittels ist variabel ausgeführt und passt für viele Lieferanten. „Das macht uns flexibel und unabhängig für den Bezug verschiedener Spender und sichert unsere eigene Lieferfähigkeit“, freut sich Niedermaier über die Cleverness des hauseigenen Entwicklungsteams unter der Führung von Ingenieur Kai Klenk, die das Produkt von der Idee bis zum Prototypen in nur zwei Wochen realisiert haben. Und das zertifizierte Desinfektionsmittel kommt von einem Lieferanten aus dem nahegelegenen Stuttgart.

Verschickt wird „Dessy“ als kompletter Bausatz mit entsprechendem Montagewerkzeug und -anleitung in kompakter Verpackung. So steht dem großflächigen Rollout für einen berührungslosen Gesundheitsschutz nichts mehr im Wege.