Image
Foto: La Mont

Betriebsmittel

Ein Kleinkraftwerk für die Energieversorgung im Betrieb

Gewerbliche Energie-Eigenversorgung aus ungenutzter Abwärme: Dieses ultrakompakte Kleinkraftwerk kombiniert Rotationskessel und Scheibenturbine.

Ein extrem kompaktes Kleinkraftwerk auf Scheibentechnologie-Basis hat das Berliner Energietechnik-Traditionsunternehmen La Mont gemeinsam mit Wissenschaftlern der TH Wildau und Industriepartnern entwickelt. Das System mit 20 kW elektrischer Leistung ist für die Stromerzeugung aus bislang nicht genutzter Abhitze speziell im gewerblichen Bereich konzipiert.

So funktioniert das Kleinkraftwerk

  • Die Dampferzeugung übernimmt dabei ein Rotationskessel mit 90 % weniger Bauvolumen als herkömmliche Lösungen.
  • Ermöglicht wurde die Schrumpfung durch Verwendung rotierender statt traditionell stillstehender Heizflächen. Im Ergebnis verstärkt sich der Wärmübergang im Kessel erheblich, ohne dass Druckverluste wesentlich zunehmen. Eine gemeinsame Welle verbindet ihn mit einer ebenfalls neuartigen Scheibenläufer-Turbine ohne Schaufeln.
  • Das komplette System hat einen Raumbedarf von lediglich 200 Litern.

Ungenutzte Abhitze in Energie umwandeln

„Erstmals können selbst kleingewerbliche Unternehmen mit diesem Miniatur-Kraftwerk ohnehin anfallende Abhitze günstig in Energie zur betrieblichen Eigenversorgung umwandeln“, sagt La-Mont-Geschäftsführer Prof. Udo Hellwig. Die konstruktiv sehr einfache Auslegung des Systems sichere Langlebigkeit und geringen Wartungsaufwand.

Beide Neuentwicklungen stellen eine Art Re-Engineering auf historischer Grundlage dar: „Die Lösungen wurden schon vor 80 Jahren von La-Mont-Ingenieuren konzipiert, aber nie realisiert“, so der Firmenchef. Sein Team habe die präzisen Konstruktionsvorgaben aus dem Firmenarchiv an die aktuellen Anforderungen angepasst und umgesetzt.

Nutzung von Prozesswärme zur eigenen Energieversorgung

Einzigartiges Energiekonzept: Durch eine Organic Rankine Cycle (ORC)-Anlage gelingt der Bilstein Group die Rückgewinnung und Verstromung von Prozesswärme.
Artikel lesen

Auslieferung im Frühjahr 2021 geplant

Ein Prototyp der Turbine wird derzeit unter Praxisbedingungen von einem Prüflabor getestet. Ihre wie auch die Serienproduktion der Rotationsverdampfer sowie die Montage übernehmen spezialisierte Hersteller aus Sachsen-Anhalt und Berlin. Die Auslieferung der ersten Anlagen ist für das Frühjahr 2021 geplant. Preislich sollen sie „deutlich unter den bislang marktverfügbaren Angeboten“ liegen, sagt Hellwig.

Eine wirtschaftliche Lösung

Von der Fachwelt wird die Kombination aus optimierter Wärmeübertragung und Volumenminderung aufmerksam verfolgt. Laut Dr. Ralf Kriegel vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS in Hermsdorf begünstigt sie eine effiziente lokale Stromerzeugung: „Bei üblichem Wirkungsgrad werden diese Systeme wesentlich preiswerter – das kann die Akzeptanz industrieller Anwender etwa für BHKW deutlich erhöhen“.

Image
Foto: Bilstein / Markus Steur

Vergüten

Nutzung von Prozesswärme zur eigenen Energieversorgung

Einzigartiges Energiekonzept: Durch eine Organic Rankine Cycle (ORC)-Anlage gelingt der Bilstein Group die Rückgewinnung und Verstromung von Prozesswärme.

Image
Mit einer hohen Hubfrequenz, vollständiger Synchronisation und der Fähigkeit, außermittige Belastung auszugleichen eignet sich die servohydraulische Presse von AP&T gut für Transferlösungen.
Foto: AP&T

Pressen

Servohydraulisch den Energieverbrauch um 70 % senken

Warum sich diese servohydraulische Presse von anderen Hydraulikpressen unterscheidet und einen bis zu 70 % reduzierten Energieverbrauch versprechen kann.

Image
Foto: Thyssenkrupp

Werkstoffe

Ein Hightech-Werkstoff für Energieeffizienz

Kernwerkstoff der Energiewende: Auf der Messe Coilwinding in Berlin zeigte Thyssenkrupp anhand mehrerer Exponate die Anwendungsbereiche seines Elektrobands.

Image
hezinger_energie_sparen.jpeg
Foto: Hezinger

Strategie

Die Bedeutung von Energieeffizienz für den Maschinenbau

Wir lässt sich die Energieeffizienz von Blechbearbeitungsmaschinen erhöhen? Nicht nur aus ökologischen Gründen gewinnt diese Frage an Bedeutung.