Image
jorns_dynamisch_abkanten.jpeg
Foto: Jorns
Mit der dynamischen Positionierung (DP) stellt Jorns dem Bediener ein einfach an der Steuerung zu programmierendes Tool zur Verfügung, um perfekte Biegeresultate und maßgenaue Umschläge zu erreichen.

Biegemaschinen

Dynamische Positionierung verhindert Deformationen

Als Lösung gegen Deformationen beim Biegen von Profilen oder beim Zupressen parallel offener Umschläge wurde die dynamische Positionierung entwickelt.

Für kompromisslose Anwender-Profis, die höchsten Wert auf exakte Biegeresultate ohne Deformationen legen, hat Jorns seine Funktion „Dynamische Positionierung DP“ weiter perfektioniert. Mit der Dynamischen Positionierung wird die Deformation an Profilenden beim Biegen sowie beim Zupressen von parallel offenen Umschlägen kompensiert. Dafür setzt der Schweizer Hersteller von Biegemaschinen und Doppelbiegemaschinen eine Steuerungstechnologie ein, die es ermöglicht, dass Klemmarme einzeln messen, ansteuern, positionieren und beim Biegen in Position gehalten werden können. Im Biegeprozess wirkt eine gleichmäßige Klemmkraft auf das Biegeteil: Das massive Überbiegen am Profilende wird reduziert oder ganz vermieden.

Ungenaue und mühsame Behelfslösungen gegen Deformationen

Langabkantmaschinen haben im Gegensatz zu kürzeren Schwenkbiegemaschinen mehrere direkt oder über Steuerwellentechnologie angetriebene Klemmarme über die gesamte Biegelänge verteilt; beim Biegen von Profilen üben sie einen gleichmäßigen Anpressdruck auf das Blech aus – über die volle Arbeitslänge. In der Praxis beginnt die Herausforderung meist, wenn bei zunehmender Blechstärke das Biegeprofil 2 - 3 m kürzer ist als die maximale Biegelänge der Maschine – und die äußersten Klemmarme nicht mit Material belegt sind. Um die Biegewinkelgenauigkeit bis ganz außen zu erreichen, egal ob die Klemmarme einzeln oder über eine Steuerwelle angetrieben sind, gab es bis vor kurzem nur eine Lösung: Blechstreifen einlegen, um das obere Klemmwerkzeug während dem Biegeprozess parallel zu halten.

Maßgenaue, parallel offene Umschläge wurden bisher nur durch mechanische Umschlagsausfräsungen erreicht, die nicht beeinflussbare Öffnungsmasse zuließen; oder durch das Einlegen eines Blechstreifens, der nach dem Zupressen mühsam wieder entnommen werden musste. Selbst eine präzise Positionierung des Klemmwerkzeugs über die ganze Arbeitslänge ließ keinen parallelen offenen Umschlag zu, da das Material in der Profilmitte mehr zurückfedert als an den Profilenden.

Was ist bei der dynamischen Positionierung besser?

Jorns „Dynamische Positionierung“ erlaubt ein gleichmäßiges Schließen eines Umschlags über die gesamte Profillänge. Die Vorspannung wird einfach über die Steuerung programmiert und lässt die Klemmarme in der Profilmitte mehr Druck ausüben, bei Bedarf bis auf maximalen Klemmdruck. Dank des modularen Maschinenaufbaus lassen sich Jorns Biegemaschinen mit dieser Funktion auch nachrüsten; bei Neubestellungen ist die DP optional gleich integrierbar. Den Wow-Effekt zur Biege-Genauigkeit gibt es obendrauf.

Image
jorns_profil_vergleich.jpeg
Foto: Jorns
Veranschaulichte Biegeresultate: ohne (links) und mit der neuen Funktion (rechts).  Die dynamische Positionierung lässt  sich bei entsprechender Steuerungsgeneration an jeder Jorns-Biegemaschine nachrüsten.
Image
platzsparender_positionierungs_laser.jpeg
Foto: Laser Components

Zubehör

Kompakte, leicht zu integrierende Positionierungslaser

Kostengünstige Linien- und Kreuzlasermodule: Laser Components erweitert sein Sortiment an Positionierungslasern um zwei besonders kompakte Module. 

Image
schug_busalt_klingemann.jpeg
Foto: Schuler

Umformtechnik

Dynamische 800-t-Servopresse mit Kniehebelantrieb 

Überzeugendes Schuler-Konzept für besonders dicke Bleche: Warum Huissel auf eine 800 t starke Servopresse mit Kniehebelantrieb in Querwellenbauweise setzt.

Foto: Wandres

Oberflächentechnik

So wird der Kurzschluss im Elektromotor verhindert

Schwertbürsten von Wandres entfernen partikuläre Verunreinigungen vom Blechband. Durch die sauberen Elektrobänder lassen sich Kurzschlüsse in E-Motoren vermeiden.

Foto: Raumtänzer

Software

Augmented-Reality-Service verhindert Anlagenstillstand

40 Prozent Einsparpotenzial im Service: Das Startup Raumtänzer hat eine Software entwickelt, die mit Augumented Reality bei Wartung und Reparatur hilft.