Gasgekühlter Schweißbrenner DIX MET 352 für das Schweißen von Gitterträgern.
Foto: Dinse/Progress

Fügen + Verbinden

Dinse: Gitterträger sauber schweißen

Progress entwickelt Maschinen zur Verarbeitung von Betonstahl, dazu zählen Gitterträgerschweißmaschinen, die mit Dinse-Schweißsystemen bestückt werden.

Seit über 50 Jahren entwickelt und produziert die Firma Progress Maschinen und Anlagen zur Bearbeitung von Betonstahl, darunter Gitterträgerschweißmaschinen. „Wir realisieren maßgeschneiderte Anlagen nach kundenspezifischen Wünschen und individuellen Anforderungen. Modernste Produktionstechnik, eine hohe Fertigungstiefe und jahrelange Erfahrung sind die Basis für die hohe Qualität unserer Maschinen“, erklärt Martin Kerschbaumer, Leiter der Einkaufsabteilung bei Progress.

Zu den Anlagen, die Progress konzipiert und baut, gehören auch Gitterträgerschweißmaschinen. Diese eignen sich unter anderem zur Produktion von Standardgitterträgern, die mit Hilfe dieser Maschinen in hohen Chargen gefertigt werden können. Der Metalldraht kommt dabei direkt aus einer großen Spule, dem sogenannten Coil. Die Gitterträger, die in den Anlagen produziert werden, dienen der Bewehrung von flächigen Stahlbetonbauteilen, wie zum Beispiel Bodenplatten, Decken oder Wänden. Um innerhalb dieser Anlagen reibungslose und absolut zuverlässige Produktionsabläufe sicher zu stellen, werden nur beste Maschinenkomponenten verbaut. Progress setzt deshalb auf Schweißsysteme von Dinse, bestehend aus den MIG/MAG Stromquellen DIX PI 270, den Spulenhaltern DIX WDS 300, den Drahtvorschüben DIX WF 50 mit 4-Rollenantrieb und gasgekühlten Schweißgarnituren DIX MET 310 inklusive Pistolenköpfen der Baureihe MET 352.

Testphasen zur Evaluierung

Nach einer Reihe von Testphasen fiel die Entscheidung zugunsten der Dinse Systeme aus, denn beim Verbinden der Stahlbeton-Gittermatten war der Firma Progress ein absolut präziser und zuverlässiger Schweißprozess besonders wichtig, der den Herausforderungen in der Schweißposition PC (waagerechtes Schweißen einer Quernaht) standhielt. Ziel war es, ein flaches Nahtergebnis zu erzielen. „Hier konnte sich das Dinse System mit der Stromquelle DIX PI von den anderen Anbietern, die wir getestet haben, absetzen. Nur mit einem stabilen Lichtbogen kann ein Durchsacken des Schweißbads vermieden werden. Bis heute leistet uns die DIX PI wertvolle Dienste. Wir erzielen exakt die Schweißergebnisse, die wir möchten“, sagt Kerschbaumer.

Effiziente Materialnutzung

Des Weiteren hat das Unternehmen seit dem Zeitpunkt, an dem es sich für Dinse entschieden hat, dank der optimierten Schweißungen deutlich weniger Materialverluste. Die Reststücke müssen nicht mehr entsorgt werden, da man jetzt in der Lage ist, beliebig weiter zu produzieren. „Der Verschnitt ist somit komplett behoben, was wiederum Material- und auch Lagerkosten enorm einspart“, erläutert der Fachmann.

Progress hat die Dinse Systeme der DIX PI Baureihe samt der dazugehörigen Schweißausrüstung nun seit fast 10 Jahren im Einsatz und ist von der Technologie der Maschinen und Brenner und auch von der Anwendungsberatung und komplexen Problemlösungskompetenz der Servicetechniker überzeugt. „Diese Zusammenarbeit mit Dinse hat wesentlich dazu beigetragen, dass wir uns als Maschinen- und Anlagenbauer deutlich weiterentwickeln und die Prozesskette optimieren konnten“, resümiert Martin Kerschbaumer.

Gjergi Kol, Mitarbeiter bei Meyer Blech Technik, Reto Thalmann, Geschäftsleiter von Meyer Blech Technik und Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei Lissmac (v.l.n.r.), sind mit dem Bearbeitungsergebnis zufrieden.
Foto: Lissmac

Entgraten

Bis zu 60 % schnelleres Entgraten und Kantenverrunden

Mit einer Lissmac-Maschine zur beidseitigen Entgratung und Kantenverrundung produziert ein Blechverarbeiter aus der Schweiz hochwertige Teile in kurzer Zeit.

Das Bild zeigt die bestehende Mineralgussgießerei der Hermle AG in Zimmern o.R.
Foto: Hermle

Unternehmen

Hermle errichtet hochmoderne Blechfertigung

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG investiert 15 Mio. Euro in eine neue, hochmoderne Blechfertigung am Standort Zimmern.

Schmieden statt Schweißen: Bei diesem Versuchsbauteil wurde ein Aluminiumbolzen und ein Stahlblech durch Umformung verbunden, anschließend wurde das Blech tiefgezogen.
Foto: IPH

Fügen + Verbinden

Hybrides Verbundschmieden statt Schweißen?

Dass sich Aluminiummassivteile und Stahlblech allein durch Presskraft stoffschlüssig fügen lassen, zeigt ein Forschungsprojekt zum Hybrid-Verbundschmieden.

Wie der VDW mitteilt, konnte der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik im September ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Märkte

Umformtechnik: VDW meldet positiven Auftragseingang

Laut VDW ist der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik aktuell ins Plus gedreht. Die Produktionsprognose für 2019 revidiert der Verband dennoch.