Image
Foto: Oest

Umformtechnik

Dieser Schmierstoff konnte im Test überzeugen

Mit Abstand die besten Resultate: Nach einem Test mit 50 Schmierstoffen verschiedener Hersteller hat sich Weidmüller für Platinol von Oest entschieden.

Bei dem erfolgreichen Familienunternehmen Weidmüller mit Stammsitz in Detmold arbeitet man seit vielen Jahren mit dem Schmierstoffspezialisten Oest zusammen, nachdem in einer umfassenden Test-Reihe mehr als 50 Schmierstoffe für die metallverarbeitenden Prozesse von Weidmüller getestet wurden.

„Die mit Abstand besten Resultate zeigte damals der Umformschmierstoff Oest Platinol V 2704-4“, erinnert sich Hartmut Köstler, Fertigungsplaner bei Weidmüller. Nach der erfolgreichen Testreihe wurden sämtliche Maschinen in der Produktion zu einem festgelegten Stichtag auf den neuen Umformschmierstoff umgestellt. Beim Folgeverbundstanzen, Gewindeformen und Gewindeschneiden sowie für komplexe Stanz-Biege-Prozesse, auch mit unterschiedlichen Materialien, kommt seither der Umformschmierstoff Platinol von Oest zum Einsatz.

Viele Schmierstoffe haben im Test versagt

Die damals groß angelegte Versuchsreihe mit über 50 Schmierstoffsorten aller namhaften Hersteller wurde erforderlich, da der damalige Lieferant die verwendeten Kühlschmierstoffe aus dem Programm genommen hat. „Die meisten der getesteten Schmierstoffsorten bereiteten Probleme hinsichtlich des unzureichenden Demulgierverhaltens beim Reinigen der Metallteile in unserer Waschanlage. Einige der getesteten Schmierstoffsorten führten zu vorzeitigem Werkzeugverschleiß, andere versagten bei der Buntmetallverträglichkeit“, so Hartmut Köstler. „Auch auftretende Hautirritationen bei unseren Mitarbeitern waren damals ein Problem, das im Unternehmen sehr ernst genommen wurde.“

Prozessstabilität noch weiter optimiert

In allen Belangen zeigte Oest Platinol V 2704-4 sehr gute Resultate. Mittlerweile wurde auf eine weiterentwickelte Produktinnovation aus der Platinol-Reihe umgestellt, wodurch die Prozessstabilität sogar noch weiter optimiert werden konnte. „Auch im Hinblick auf die Reinigung und Entfettung unserer Metallteile, die für uns besonders wichtig ist, können wir uns auf optimale Ergebnisse verlassen. Frühere Störungen durch Verstopfungen bei der Filtration gehören seit dem Einsatz von Platinol der Vergangenheit an.“

Foto: Oest
Präzisionsteile werden bei Weidmüller zum Teil mit komplexen Stanz-Biege-Prozessen in nur einer Maschine durchgeführt.

Kosten sparen und die Umwelt schonen

Der Entfettung und Säuberung der Metallteile kommt bei Weidmüller eine besondere Bedeutung zu, auch im Hinblick auf die Oberflächenveredelung vieler Produkte. Die Reinigung erfolgt automatisiert über eine eigens entwickelte Anlage, die eine gesamte Halle einnimmt. Im Abstand von 5 min durchlaufen hier die Teile auf Transportbändern einen zweistündigen Reinigungsprozess. Zuvor wird über eine Zentrifuge ein Großteil des Schmierstoffes von den Metallteilen getrennt und für die Wiederaufbereitung gesammelt.

„Durch den hochwertigen Umformschmierstoff von Oest, unser spezielles Trennverfahren und einen kompetenten Partner für die Wiederaufbereitung erzielen wir hierbei sehr gute Ergebnisse. Das reduziert nicht nur die Kosten, sondern ist vor allem auch umwelt- und ressourcenschonend“, betont Hartmut Köstler. Für das auf Nachhaltigkeit fokussierte und dafür mehrfach ausgezeichnete Unternehmen ein wichtiger Aspekt. Seit Jahrzehnten setzt Weidmüller in punkto Umweltschutz und Mitarbeiterverantwortung Maßstäbe – auch durch die kontinuierliche Optimierung der Produktionsprozesse.

Worauf es im Prozess ankommt

„Trotz Wiederaufbereitung des eingesetzten Schmierstoffes kommt zusätzlich ca. doppelt so viel frischer Platinol Umformschmierstoff im Jahr zum Einsatz, um eine gleichbleibend hohe Qualität sicherzustellen. Beim Thema Prozessstabilität geht es nicht nur um die optimale Schmierung. Die Applizierbarkeit, Filtrierbarkeit, Korrosionsschutz und Temperaturbeständigkeit sowie die Verträglichkeit mit Beschichtungen und eine dauerhaft verlässliche Biostabilität sind für uns wichtige Eigenschaften eines leistungsstarken Umformschmierstoffes“, erläutert Hartmut Köstler. „Deshalb achten wir darauf, ausreichend frischen Schmierstoff einzusetzen und wiederaufbereitete Fluids nur im Wechsel zu verwenden.“

Den Schmierstoff richtig überwachen

„Die verantwortungsvolle kontinuierliche Überwachung des Schmierstoffes ist hierbei natürlich ein wichtiger Erfolgsfaktor“, ergänzt Markus Berger, Gebietsverkaufsleiter von Oest, der mit Hartmut Köstler und seinem Team regelmäßig in Kontakt steht. Bei Weidmüller sorgen speziell geschulte Mitarbeiter an den Maschinen für eine lückenlose Überwachung aller wichtigen Qualitätsparameter. Zusätzlich kann, falls erforderlich, auf den Support der Oest Anwendungstechnik mit ihrem Hightech-Labor in Freudenstadt zurückgegriffen werden.

Schnelle, flexible und kompetente Soforthilfe

„Auf die eingespielte Zusammenarbeit mit Herrn Berger und der Oest Anwendungstechnik kann ich mich absolut verlassen“, betont Hartmut Köstler. „Wenn es in der Schmierstoffanwendung irgendwelche Rückfragen geben sollte, bekommen wir schnelle, flexible und kompetente Soforthilfe. Das ist uns sehr wichtig. Ebenso wie das proaktive Mitwirken an stetigen Optimierungsprozessen im Hinblick auf unseren Schmierstoffeinsatz. Um nachhaltige Prozesssicherheit zu erzielen und Produktionsabläufe permanent optimieren zu können, benötigen wir einen servicestarken und erfahrenen Partner wie Oest, der mit uns den Weg der kontinuierlichen Weiterentwicklung geht.“

Die Metallteile, die bei Weidmüller in Detmold produziert werden, sind aus unterschiedlichsten Materialien, wie Stahl, Edelstahl oder auch Buntmetall und haben eine Stärke zwischen 0,2 und 4,0 mm. Ca. 300 t Stahl sowie 350 t Kupfer und Kupferlegierungen werden im Monat verarbeitet. Eine beachtliche Menge, bedenkt man die geringe Größe der gefertigten Teile von oftmals nur wenigen Millimetern.

Kleine Teile in großer Menge effizient fertigen

Gefertigt werden in dem modernen Maschinenpark bei Weidmüller alle denkbaren Formen und Kleinteile für die Elektrotechnik – angefangen bei einfachen Stanzformen bis hin zu komplexen Bauteilen, bei denen Stanz-Biege-Prozesse mit hochpräzisem Gewindeformen in nur einer Maschine durchgeführt werden. Die Losgrößen sind enorm. Von manchen Teilen werden pro Jahr bis zu 100 Millionen Stück gefertigt. Einzelne Maschinen laufen mit bis zu 900 Hub pro Minute.

„Produktivität und Effizienz werden vom eingesetzten Schmierstoff maßgeblich mit beeinflusst. Mit Oest Platinol konnten wir unsere Standzeiten weiter optimieren und gleichzeitig Kosten und Aufwand auf ein Minimum reduzieren“, zeigt sich Hartmut Köstler sehr zufrieden. „In Verbindung mit dem kompetenten und flexiblen Service von Oest sind wir auch für zukünftige Technologie- und Prozessinnovationen bestens aufgestellt.“

Image
Foto: Assalub

Schmieren

Schmierstellen drahtlos überwachen

Der Mengenmesser Lube-Mon von Assalub ist nun auch als drahtlose Variante erhältlich. Diese erspart dem Anwender die kostspielige Verdrahtung und vermeidet Kabelbrüche.

Image
schroeder_schwenkbiegen_maschine.jpeg
Foto: Schröder Group

Umformtechnik

Schwenkbiegezentrum mit überzeugendem Handling System

Ein österreichischer Aluminiumspezialist investiert für sein neues Geschäftsfeld in ein Schwenkbiegezentrum mit Advanced Handling System von Schröder. 

Image
Foto: WZL

Stanzen

Stempel aus Hartmetall überzeugen beim Feinschneiden

Standzeiterhöhung um Faktor 20: Der Arbeitskreis Feinschneiden meldet erfolgreiche Zusammenarbeit für den prozesssicheren Einsatz von Hartmetall-Stempeln.

Image
poeppelmann_griff_kappe.jpeg
Foto: Pöppelmann

Zubehör

Warum thermogeformte Schutzelemente am Rohr überzeugen

Weniger Material, sicherer Sitz, optimierte Logistik: Welte Rohrbiegetechnik schützt seine empfindlichen Rohrleitungen mit thermogeformten Schutzelementen.