Image
Die Amada GmbH, die mit insgesamt annähernd 200 Mitarbeitern auch die Vertriebsgebiete in den Niederlanden und Österreich betreut, erwirtschaftet üblicherweise über 30 % des europäischen Umsatzes.
Foto: Amada GmbH
Die Amada GmbH, die mit insgesamt annähernd 200 Mitarbeitern auch die Vertriebsgebiete in den Niederlanden und Österreich betreut, erwirtschaftet üblicherweise über 30 % des europäischen Umsatzes.

Unternehmen

Die Amada GmbH wird 50

Die Tochtergesellschaft des japanischen Amada-Konzerns zieht Bilanz aus fünf Jahrzehnten in der Blechbearbeitung.

Die Amada GmbH mit Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Haan feiert 2022 ihr 50-jähriges Bestehen. Die Tochtergesellschaft der Amada-Gruppe, einem japanischen Hersteller von Lösungen zur Blechbearbeitung, zieht Bilanz: In Europa beschäftigt Amada rund 1.600 Mitarbeiter, die 2021 ein Jahresgeschäftsvolumen von 450 Mio. EUR erreichten. Die Amada GmbH, die mit insgesamt annähernd 200 Mitarbeitern auch die Vertriebsgebiete in den Niederlanden und Österreich betreut, erwirtschaftet üblicherweise über 30 % davon. Die gesamte Gruppe wies im Geschäftsbericht 2021 einen Jahresumsatz von rund 2,3 Mrd. EUR aus.

Deutschland als wichtiger Standort

„Bereits vor 50 Jahren erkannte Amada die Bedeutung des deutschen Markts“, sagt Alan Parrott, Präsident der Amada GmbH. Daher wählte die japanische Amada-Gruppe 1972 neben den USA und Großbritannien auch Deutschland als einen der drei ersten internationalen Standorte aus. Sie gründete in Düsseldorf die Amada GmbH für Vertrieb und Service von Bandsägemaschinen in Deutschland und Europa. 1978 wurde das Vertriebsprogramm um Blechbearbeitungsmaschinen erweitert. 1979 bezog das Unternehmen das erste eigene Firmengebäude in Haan. Im Jahr 2009 ist die Amada GmbH dann auf ein 46.000 m² großes Gelände in Haan-Gruiten umgezogen, das neben Büroflächen, der Amada School und dem Parts Center auch ein Solution Center umfassen – eines von drei umfangreich ausgestatteten Vorführzentren weltweit. Damit unterstrich der Konzern die Wichtigkeit des Standorts Deutschland erneut. Alan Parrott sieht das Vorgehen des Unternehmens bestätigt: „Heute ist Deutschland der größte Markt in Europa für Blechbearbeitungslösungen.“

Schuler-Standort in Erfurt feiert 125-jähriges Jubiläum

Die ehemalige Berlin-Erfurter Maschinenfabrik Henry Pels entwickelte sich vom reinen Vertriebsstandort zum zentralen Produktionswerk für Pressen in Europa.
Artikel lesen

Direkte Kommunikation mit den Kunden

Das Solution Center in Haan und das 2013 eröffnete Technical Center in Landshut sind weit mehr als reine Ausstellungsräume. Gemäß dem Credo „Create Solutions For Your Success“ können Kunden hier im engen Austausch mit Amada an aktuellen Maschinen die Produktion ihrer eigenen Teile erproben. Diese ständige und direkte Kommunikation mit den Kunden hat bei Amada Tradition. „Bereits 1978 haben wir in Japan mit dem ,Amada Machinetool Plaza‘ einen ersten Showroom errichtet.“ Mit regelmäßigen Hausmessen an den Standorten Haan, Landshut und Reutlingen hält die Amada GmbH kontinuierlich Kontakt zu ihren Kunden. Darüber hinaus präsentiert sie ihr breites Produktportfolio fortlaufend auf Branchenmessen, wie etwa der Euroblech, die 2022 vom 25. bis 28. Oktober auf dem Messegelände in Hannover stattfindet. So ist der Standort in Deutschland in der Lage, auf lokale Bedürfnisse in Europa zu reagieren. Alan Parrott ist überzeugt: „Deshalb werden wir hier auch in Zukunft gemeinsam mit unseren Kunden wachsen.“

Positive Bilanz 2021/22 bei Weber Schraubautomaten

Das Wolfratshausener Unternehmen zeigt sich von der Corona-Pandemie unbeeindruckt.
Artikel lesen
Image
Foto: Amada Automation Europe

Unternehmen

Amada übernimmt Automatisierungsspezialisten

Die LKI Käldman Ltd., ein auf Automatisierungssysteme spezialisiertes Unternehmen aus Finnland, wurde zu 100 Prozent vom Amada-Konzern übernommen.

Image
Foto: Simpac

Unternehmen

Die Simpac Europe GmbH stellt den Betrieb ein

Die Simpac Europe GmbH, die europäische Dependance des südkoreanischen Pressenherstellers Simpac, befindet sich seit 30.04.2020 in einem Liquidationsprozess.

Image
Die hundertprozentige Trumpf-Tochter Optimate bietet eine Softwarelösung an, um die Konstruktion von Blechteilen zu optimieren und Kosten zu sparen.
Foto: Trumpf

Unternehmen

Trumpf investiert in Softwarelösung für die Bauteiloptimierung

Das Start-up Optimate erhält von Trumpf 3,2 Mio. EUR und erweitert Angebot für die Blechbearbeitung.

Image
Nach der erfolgreichen Premiere 2019 führt die Ble.ch, Fachmesse für spanfreie Metall- und Stahlbearbeitung in der Schweiz, im September 2022 wieder Hersteller und Anbieter von Maschinen und Gesamtlösungen  mit hochqualifiziertem Fachpublikum zusammen. 
Foto: Andrew Bassett/shutterstock.com

Messen

Schweiz: Die Ble.ch 2022 wird auf September verschoben

Die Schweizer Fachmesse Ble.ch wird verschoben und soll nun Ende September 2022 einen sicheren Rahmen für Austausch bieten. Veranstaltungsort bleibt Bern.