Image
Amada bringt eine neue Version seines Aktivschweißsystems für pneumatische Schweißköpfe heraus.
Foto: Amada
Amada bringt eine neue Version seines Aktivschweißsystems für pneumatische Schweißköpfe heraus.

Fügen + Verbinden

AWS3-Funktionalität jetzt auch für pneumatische Schweißköpfe

Amada bringt eine neue Version seines Aktivschweißsystems heraus. Sie ist als Basis- und als erweiterte Konfiguration erhältlich.

Die neue pneumatische Ausführung des Aktivschweißsystems AWS3 von Amada kombiniert pneumatische Schweißköpfe und Schweißzangen der F- und FP-Serie mit einer Inverterstromversorgung der IS-Q-Serie. Damit steht nun die volle AWS3-Funktionalität für pneumatische Schweißköpfe zur Verfügung. Das System ist kostengünstig, da es weder einen separaten Monitor noch einen separaten WKA-Adapter und eine Smart System Bus-Schnittstelle benötigt, sondern lediglich einen Feldbus-Anschluss. Das Komplettsystem ist eine integrierte Lösung, die Prozesssteuerung, -überwachung und Qualitätsanalyse leistet und sich für Schweißanwendungen in der Elektronik-, Medizintechnik- und Automobilbranche eignet.

Absaug-Schweißbrennersystem für das automatisierte Schweißen

Die Absaugung mit flexiblem Schlauch lässt sich leicht auf das Absaug-Schweißbrennersystem nachrüsten.
Artikel lesen

Benutzerfreundliche Bedienung

Um optimale Schweißnähte zu erzielen, sind die automatische Berechnung und Überwachung kritischer Werte, die Programmierung von Schweißleistung und Schweißkraftprofilen sowie die statische und dynamische Prozessüberwachung von entscheidender Bedeutung. Das pneumatische Aktivschweißsystem AWS3 vereint diese Elemente in einem System, das schnelle und präzise Parametereinstellungen ermöglicht. Je nach gewählter Konfiguration kann das AWS3 einen oder zwei Schweißköpfe oder Schweißzangen steuern. Darüber hinaus lässt sich das Active Welding System in verschiedenen Versionen integrieren, zum Beispiel in einer Standardversion oder mit Weg- und Kraftmessung. Das System umfasst zudem die Prozessüberwachungsfunktion MG-300A. Mit der Möglichkeit der Fernwartung und einem benutzerfreundlichen Bedienfeld, das entweder mit einem Knopfdruck und einer Drehbewegung oder mit einem Touchscreen bedient werden kann, ist das System durchaus alltagstauglich.