Image
In einer branchenübergreifenden Blitzumfrage wurden 119 Unternehmen zu Energieengpässen im kommenden Winter befragt.
Foto: Kloepfel Consulting
In einer branchenübergreifenden Blitzumfrage wurden 119 Unternehmen zu Energieengpässen im kommenden Winter befragt.

Strategie

63 % der Unternehmen rechnen mit teilweisen Produktionsausfällen

In einer branchenübergreifenden Blitzumfrage wurden 119 Unternehmen zur drohenden Energiekrise befragt.

Wie gut ist die Industrie auf Energieengpässe vorbereitet? Welche Szenarien sind bei Lieferausfällen denkbar? Die auf Lieferketten spezialisierte Unternehmensberatung Kloepfel Consulting hat vom 04. Juli 2022 bis zum 12. Juli 2022 branchenübergreifend 119 Unternehmen online befragt. Die Ergebnisse lassen nichts Gutes ahnen. Gleichzeitig machen sie deutlich, dass durchaus noch ungenutztes Potenzial vorhanden ist. Wer rechtzeitig einen Krisenplan erarbeitet und Know-how zum Thema Energiesparen aufbaut, hat gute Chancen, sich vom Wettbewerb abzuheben.

42 % finden Energiepolitik der Bundesregierung mittelmäßig

Jeder vierte Befragte beurteilte das Krisenmanagement der Bundesregierung als gut bis sehr gut, 42 % hingegen nur als mittelmäßig. Jeder dritte befragte Teilnehmer gibt an, dass die Bundesregierung einen schlechten Job machen würde. Auch zu den konkreten Maßnahmen haben sich die Teilnehmer geäußert: Mehr als jeder dritte (37 %) befragte Teilnehmer hält es für richtig, wenn Strom für die Verbraucher jetzt schon rationiert wird. Gut die Hälfte (53 %) ist anderer Meinung und denkt, dass Strom für die Verbraucher derzeit nicht rationiert werden sollte. Jeder Zehnte enthält sich bei dieser Frage.

Produktionsprognose der Stahl- und Metallverarbeiter wieder rückläufig

1,8 % hinkte die Produktion im ersten Quartal dem Vorjahr hinterher. Schuld sind unter anderem schwankende Energiepreise.
Artikel lesen

Wie reagieren die Unternehmen auf die Energiekrise?

Jeder zehnte Teilnehmer dieser Blitzumfrage gibt an, sich auf eine drohende Energiekrise vorbereiten zu können. 68 % können dies nur teilweise und 22 % wissen es nicht. Und das, obwohl 32 % der Befragten mit Produktionsausfällen rechnen. 63 % schätzen, dass ihre Produktion teilweise ausfällt. Nur 5 % sind optimistisch und rechnen nicht damit, dass ihre Produktion ins Stocken gerät. Die verbleibende Zeit müsste also genutzt werden, um Produktionsausfälle möglichst zu vermeiden. Doch nur 49 % geben an, dass es in ihrem Unternehmen einen Verantwortlichen mit Fachwissen für das Thema Energie gibt – der Aufholbedarf ist also riesig.

Galvanotechnik zwischen Kostendruck und Gasmangellage

Die explodierenden Energie- und Rohstoffpreise setzen die Unternehmen der Galvanotechnik zunehmend unter Druck.
Artikel lesen
Image
Foto: obs/DXC Technology/Monty Rakusen

Märkte

IT-Sicherheit im Unternehmen: Angst vor unbekannten Risiken

Laut einer Umfrage von DXC Technology sind drei Viertel der befragten Unternehmen der Meinung, dass IT-Security im Hinblick auf Industrie 4.0 eine zunehmend größere Rolle spielt und neue Risiken entstehen.

Image
Foto: IckeT - Fotolia.com

Märkte

Corona-Umfrage: Unternehmen sehen lange Durststrecke

Dass Unternehmen eher pessimistisch sind und langfristige Corona-Auswirkungen befürchten, zeigt eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

Unternehmen

Mate Precision Tooling: Umbenennung des Unternehmens

Mate Precision Tooling gibt die Änderung der Firmierung zu Mate Precision Technologies bekannt. Was steckt hinter der Umbenennung des Unternehmens?

Image
Foto: FAPS / Universität Erlangen-Nürnberg

News

Wissenstransfer von der Uni ins Unternehmen

Die WGP unterstützt produzierende Unternehmen dabei, ihre Mitarbeiter auf den Stand modernster Technik zu bringen. Die aktuelle Seminarreihe startet im März.